Forscher entdecken unbekannte Masse unter der Mondoberfläche

Abbildung: Pixabay/Mhy

Forscher der amerikanischen Baylor Universität haben tief unter der Mondoberfläche eine bisher nicht identifizierte Masse entdeckt. Die Ausdehnung der “Anomalie” soll die Größe der Insel Hawaii übertreffen. Wissenschaftler vermuten, dass es sich dabei um metallische Masse handelt, die auf einen früheren Asteroideneinschlag zurückzuführen ist.

Der Ort der aufsehenden Entdeckung ist der Südpol-Aitken-Krater auf dem Mond, der als der größte bisher bekannte Krater im Sonnensystem gilt. Er ist über 2.000 Kilometer breit, bis zu 13 Kilometer tief und etwa vier Milliarden Jahre alt. In großer Tiefe unter dem Kraterbecken haben die Forscher nun eine “Anomalie” entdeckt, von der sie kürzlich in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift berichteten. Sie vermuten tief unter dem Kraterboden eine gewaltige Ansammlung einer metallischen Masse, die vermutlich auf einen früheren Asteroideneinschlag zurückgeht. Möglicherweise handelt es sich dabei sogar um Teile des Metallkerns (vermutlich Eisen-Nickel) jenes Asteroiden, dessen Einschlag den Krater vor vier Milliarden Jahren überhaupt erst schuf.

Als weitere Möglichkeit wird in Betracht gezogen, dass die Masse aus jener Zeit stammt, als die die ursprünglichen Magma-Ozeane des Mondes abkühlten. Entdeckt wurde die “Anomalie” bei der Auswertung von Bild- und Datenmaterial, das die NASA vor einigen Jahren im Zuge wissenschaftlicher Missionen gesammelt hat. Der Bereich des Mondes, in dem der Südpol-Aitken-Krater liegt, ist für die NASA auch deshalb interessant, weil er immer wieder im Zusammenhang mit künftigen bemannten Mondmissionen genannt wird. Die NASA hat zumindest die Absicht geäußert, 2024 auf den Mond zurückzukehren. Außerdem gibt es Überlegungen, dort in der Zeit danach eine dauerhafte Weltraumstation zu errichten.

Wichtig ist die jüngste Entdeckung vielleicht auch in wirtschaftlicher Hinsicht. So haben in den vergangenen Jahren mehrere private Unternehmen, aber auch einige Staaten ihr Interesse daran bekundet, das Sonnensystem mit seinen Planeten, Monden und Asteroiden auf nutzbare Metallvorkommen hin zu überprüfen.

Werner Thelian

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*