Drohnenforschung in Kärnten macht Fortschritte

Foto; Pixabay

Die Universität Klagenfurt und Lakeside Labs arbeiten an zukunftsweisenden Drohnenprojekten.

Rund vier Millionen Euro werden aktuell in den Ausbau von Drohnen-Testgebieten in Österreich investiert. An dem Projekt, das vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) mit zwei Millionen Euro unterstützt wird, sind auch die Universität Klagenfurt und die Lakeside Labs GmbH beteiligt. In Klagenfurt entsteht derzeit einen Drohnenflughalle im Lakeside Park, und in Oberkärnten ist das österreichweit größte Outdoor-Testgebiet für Drohnen geplant.

Testgebiete mit Sondergenehmigung

Die Drohnenforschung in Österreich musste sich in den letzten Jahren beträchtlichen Herausforderungen stellen. Das Hauptproblem ist, dass es hierzulande kaum ausreichend große Gebiete gibt, die von der Austro Control für Forschungs- und Entwicklungszwecke freigegeben werden können. Der Grund dafür ist der herkömmliche Flugverkehr, der in Österreich recht engmaschig verteilt ist.

Weil man für Drohnenforschung jedoch Gebiete benötigt, für die entsprechende Sondergenehmigungen bestehen, sollen nun österreichweit Testgebiete gebaut bzw. ausgebaut werden. Diese werden dann auch Forschungs- und Entwicklungspartnern für Testzwecke zur Verfügung stehen.

Drohnenflughalle in Klagenfurt

In Klagenfurt entsteht derzeit eine große Drohnenflughalle im Lakeside Park, die Ende 2019 eröffnet werden soll. Außerdem ist ein mehrere Hektar großes Testgebiet in Oberkärnten geplant, wo vor allem „große“ Drohnenanwendungen erprobt werden können. Gemeinsam widmen sich die Forscherinnen und Forscher der Universität Klagenfurt und der Lakeside Labs GmbH einer ganzen Reihe von Drohnen-Anwendungsfeldern: u.a. der Optimierung von Lieferdiensten, der Navigation in GPS-freien-Gebieten (z.B. in der Raumfahrt) und dem Drohneneinsatz in Katastrophenfällen und in der Industrie.

Neben der Universität Klagenfurt und der Lakeside Labs GmbH sind im Rahmen der AIRlabs Austria österreichweit über zwanzig Partner an den Drohnenforschungs- und Entwicklungsprojekten beteiligt. Darunter auch die FH Joanneum GmbH, A1 Telekom Austria, die Österreichische Post AG, Nokia Österreich, die FH Kärnten und die TU Graz.

Werner Thelian

Quellen:
Universität Klagenfurt
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
FFG Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft