Gesünder alt werden

Die durchschnittliche Lebenserwartung der Menschen steigt zwar weiter an, aber das ändert vorläufig noch nichts daran, dass mit Fortschreiten des Alters zumeist immer mehr gesundheitliche Probleme auftreten.

Nun haben sich Wissenschaftler dieses Themas angenommen und mit einer entsprechenden Studie begonnen. Die Fragestellung lautet: Wie lässt sich im Zuge das Alterungsprozesses der Abbau der Knochenmasse und der Muskeln und das Nachlassen des Gedächtnisses bremsen, damit Menschen nicht nur älter werden, sondern dabei möglichst lange körperlich und geistig fit bleiben?

Do-Health-Studie mit über 2.100 Teilnehmern

Für die internationale „Do-Health-Studie“, die von Wissenschaftlern der Universität Zürich geleitet wird, arbeitet man mit über 2.100 Seniorinnen und Senioren, die zumindest 70 Jahre alt sind. Die Probanden stammen nicht nur aus der Schweiz, sondern auch aus Österreich, Deutschland, Frankreich und Portugal.

Untersucht wird, wie sich drei ganz bestimmte Präventionsmaßnahmen in einem Zeitraum von drei Jahren auf die körperliche und geistige Fitness auswirken. Neben einer verstärkten Einnahme von Vitamin D legt man das Augenmerk auf die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren und auf ein leicht durchführbares Fitnesstraining für zuhause.

Vitamin D bringt tatsächlich Vorteile

Im Rahmen der Untersuchungen zeigte sich rasch, dass Vitamin D nicht nur wichtig für die Stärkung der Knochen ist, sondern auch positive Auswirkungen auf die Muskulatur hat. Allerdings kommt es dabei auch auf die richtige Dosierung an. So kann eine gute Vitamin-D-Versorgung zwar das Risiko von Stürzen verringern, aber dieser positive Effekt kann sich bei einer zu hohen Dosierung auch ins Gegenteil verkehren. Daher sei es wichtig, so die Studienautoren, bei jeder therapeutischen Anwendung von Vitamin D auf die richtige Dosis zu achten. Nicht zu wenig, aber auch nicht zu viel.

Die vollständigen Studienergebnisse sollen im Laufe des Jahres 2018 vorliegen. Wird dabei die Wirksamkeit der drei gut verträglichen und finanziell erschwinglichen Präventionsmaßnahmen nachgewiesen, wäre das von großer volksgesundheitlicher Bedeutung.

Bei seiner Arbeit kann sich das Wissenschaftlerteam übrigens auch über prominente Unterstützung freuen: Die Bestseller-Autorin Donna Leon, die in Venedig und in Zürich wohnt, tritt für die Do-Health-Studie als Botschafterin auf.

Werner Thelian